Werbung

Ferch und Brandt geehrt

Krimifestival in der Eifel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schauspieler Matthias Brandt und die Krimireihe »Spuren des Bösen« mit Heino Ferch in der Hauptrolle sind beim Krimifestival »Tatort Eifel« mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet worden. »Natürlich ist es herrlich, so einen Preis zu bekommen«, sagte Ferch am Samstagabend bei einer Gala in Daun in Rheinland-Pfalz. Auch er sei von »Spuren des Bösen« begeistert. »Es ist mit das Anspruchsvollste an Krimi, was es im deutschen Fernsehen gibt.« Ferch spielt darin den Psychiater und Verhörspezialisten Richard Brock. Die Roland-Jury hat die deutsch-österreichische Koproduktion (ZDF/ORF) für das beste Gesamtkonzept geehrt. Brandt bekam den Preis für seine schauspielerische Leistung als Kommissar Hanns von Meuffels im Münchner »Polizeiruf 110« der ARD. Schauspielkollege Dietmar Bär sagte in der Laudatio: »Wer dich als Hanns von Meuffels erlebt hat, ist immer wieder überrascht, welche Facetten du diesem Kommissar zu verleihen vermagst, wie du dich dieser Rolle aussetzt.« Bär bedauerte, dass Brandt angekündigt hat, aus dem »Polizeiruf 110« aussteigen zu wollen. Anfang 2018 gibt es aber noch einen neuen »Polizeiruf« mit Brandt.

Der undotierte Roland-Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland (1925 - 2007) benannt und wird alle zwei Jahre überreicht. Die Preisverleihung steht am Ende des Festivals »Tatort Eifel«, das seit dem 15. September rund 5500 Krimifans zu Lesungen, Filmpremieren und Konzerten in die Eifel gelockt hat. Zudem habe sich die Reihe als bundesweit größter Treffpunkt der Krimifilmbranche behauptet. Denn neben rund 30 Veranstaltungen tauschten sich in einem Fachprogramm Autoren, Regisseure und Produzenten über neueste Trends aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!