Werbung

Ruhm hat Zeit

Charles Bradley ist tot

Der Soul-Sänger Charles Bradley ist tot. Nach einem langen Kampf gegen den Krebs starb er am Samstag in New York im Kreise seiner Familie, Freunde und ehemaliger Band-Mitglieder, wie auf seiner Website bekanntgegeben wurde. Bradley wurde 68 Jahre alt. Erst vor wenigen Jahren hatte er mit dem Album »No Time For Dreaming« den internationalen Durchbruch geschafft.

Im Herbst 2016 war bei Bradley Magenkrebs diagnostiziert worden. Er überstand die Erkrankung zunächst, doch der Krebs kehrte zurück und befiel seine Leber. Anfang September musste er alle geplanten Auftritte absagen, darunter auch einige Konzerte in Deutschland. Auf seiner Website stand am Sonntag: »Schweren Herzens geben wir den Tod von Charles Bradley bekannt. Stets ein Kämpfer, hat Charles mit allem, was er hatte, gegen den Krebs gekämpft. Danke für Eure Gebete während dieser schweren Zeit.«

Bradley wurde am 5. November 1948 in Gainesville (Florida) geboren und wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn in ärmlichen Verhältnissen auf. Lange Zeit arbeitete er als Koch, stand kurz vor der Obdachlosigkeit und spielte nebenher kleine Konzerte. Bradley wurde von der Musikindustrie erst in seinen letzten Lebensjahren entdeckt. Sein Debütalbum erschien 2011, als er bereits 62 Jahre alt war. Als Black Velvet trat er in Brooklyn in einer James Brown-Tribute-Show auf, wo er schließlich entdeckt wurde. 2002 veröffentlichte er seine erste Single »Take It as It Comes«.

Bradley wurde wegen seiner großen Bühnenpräsenz oft mit James Brown verglichen. Seine Tourneen führten ihn durch die USA und Europa und wurden später in dem Film »Charles Bradley: Soul of America« (2012) dokumentiert. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!