Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kita-Kinder können besser sprechen

Kinder, die keine Kita besuchen, haben deutlich häufiger Sprachdefizite. Das zeigt der Test »Deutsch Plus 4«, an dem nur Kinder im Alter von vier Jahren teilnahmen, die nicht in einen Kindergarten gehen. 84 Prozent der 692 dieses Jahr in Berlin getesteten Kinder zeigten Sprachförderbedarf, ihr Anteil wächst seit drei Jahren. In den Kitas ist das Problem kleiner, aber konstant. Von den knapp 24 000 Kita-Kindern hatten im Vorjahr 3704 Kinder einen Sprachförderbedarf, rund 16 Prozent.

»Der Senat wirbt dafür, dass möglichst viele Kinder - gerade auch Kinder mit Sprachdefiziten - eine Kita besuchen«, sagt Iris Brennberger, Sprecherin der Bildungsverwaltung. Stellen die sogenannten Sprachberater beim Test fest, dass den Kindern wesentliche Sprachkenntnisse fehlen, sind die Eltern in der Pflicht. Sie müssen ihr Kind dann für anderthalb Jahre vor der Einschulung halbtags in eine Kita geben, wo sie eine Sprachförderung erhalten. Tun sie das nicht, droht ein Bußgeld. Zahlen müssen sie auch, wenn sie mit ihrem Kind gar nicht erst zum Test erscheinen.

Der Deutsche Bundesverband für Logopädie (DBL) schätzt, das auch Kita-Kinder größere Probleme hätten. Aus den Schuleingangsuntersuchungen gehe hervor, dass zwischen 25 und 30 Prozent aller Schulanfänger »sprachlich auffällig« seien. Die Ursachen dafür können psychischer, physischer und sozialer Natur sein, erklärt Frauke Kern vom DBL-Vorstand. »Die Eltern spüren schnell, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt« sagt sie. Das Problem seien Kinderärzte, die das Problem verniedlichen mit »Das wächst sich aus« und zu selten logopädische Förderung verordnen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln