Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer Kurorte fürchten Verlust der Badeärzte

Betreuung ambulanter Kurgäste aus Hotels und Pensionen wird zunehmend unattraktiv

Bad Langensalza. Thüringens Kurorte sind angesichts des anstehenden Generationswechsels bei Badeärzten in Sorge. Zwar verfügten derzeit noch alle anerkannten Heilbäder oder Luftkurorte im Freistaat über mindestens einen niedergelassenen Arzt mit dieser Spezialisierung, sagt die Geschäftsführerin des Thüringer Heilbäderverbandes, Dorit Frank. Allerdings erreicht Daten der Landesärztekammer zufolge ein Drittel der insgesamt 35 Mediziner bis zum Jahr 2021 das Rentenalter. Für potenzielle Nachfolger sei die Tätigkeit wegen der geringen Zahl ambulanter Kuren aber oft nicht lukrativ genug, so die Kammer.

Badeärzte sind niedergelassene Ärzte in Heilbädern, die in ihrer Praxis ambulante Kurpatienten aus Pensionen, Hotels oder Ferienwohnungen betreuen. Sie untersuchen sie und verordnen Behandlungen wie Massagen oder Bewegungsbäder. Die Zahl dieser Vorsorgekuren, deren Kosten zum Teil die Krankenkassen tragen, hat sich in Thüringen binnen sechs Jahren mehr als halbiert. Im vergangenen Jahr wurden laut Heilbäderverband nur noch 674 Aufenthalte gebucht (2010: 1583). »Das ist extrem wenig«, sagte der bei der Landesärztekammer für das Thema zuständige Mediziner Sigurd Scholze.

Dies wirke sich auch auf die Einnahmen aus der Tätigkeit als Badearzt aus. Gerade weil es ohnehin immer schwieriger werde, junge Ärzte für Praxisübernahmen im ländlichen Raum zu begeistern, sei dies ein Problem. Außerdem seien die geforderten Qualifizierungskurse für Badeärzte mit erheblichem organisatorischen Aufwand verbunden, so Scholze. Der Heilbäderverband nennt als einen Grund für den Rückgang ambulanter Kuren auch die starke Konkurrenz durch osteuropäische Heilbäder. Scholze kritisiert aber auch eine »restriktive Genehmigungspolitik der gesetzlichen Krankenkassen«.

Problematisch werde es, wenn das Fehlen von Badeärzten den Status als Kurort gefährde, warnt der Heilbäderverband. »Das Prädikat Kurort ist an das Vorhandensein von Badeärzten gebunden«, sagte Frank. In Thüringen gibt es rund 20 anerkannte Kurorte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln