Werbung

Aue macht erstmal frei

Der FC Erzgebirge kämpft sich in Liga zwei nach oben

  • Von Fabian Held, Aue
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die Sechs-Punkte-Woche belohnte Aues neuer Trainer Hannes Drews die Profis des FC Erzgebirge mit zwei freien Tagen. Nach dem schwachen Start in die Saison und dem personellen Fehlgriff mit Kurzzeittrainer Thomas Letsch hat sich die Situation im Lößnitztal deutlich entspannt. »Wenn man sich anschaut, dass wir jetzt so viele Punkte haben wie vor einem Jahr in der Winterpause, haben wir einiges richtiggemacht«, sagte Torwart und Kapitän Martin Männel.

Unter Drews holte Aue neun Punkten aus vier Spielen. Am Freitag bejubelten er und seine Spieler das 1:0 gegen den SV Sandhausen. Einmal mehr machte Pascal Köpke den Unterschied aus. Mit seinem wuchtigen Distanzschuss zum Sieg war er an den vergangenen sieben Treffen der Drews-Schützlige direkt beteiligt, mit acht Punkten hat der 22-Jährige die meisten Zähler in der Scorerliste der 2. Fußball-Bundesliga.

»Aktuell sind die Beine schon schlapp«, gestand Köpke und lachte. Drews hatte nach dem Spiel gegen Sandhausen ebenfalls bemerkt, »dass beiden Mannschaften die Spiele in den Knochen stecken«. Am Montag steigt Aue wieder ins Training ein.

Nach dem Sieg gegen Sandhausen wirkte Drews sichtlich gelöst und locker, er flachste und herzte seine Spieler. Viel war auf ihn eingeprasselt: Der schnelle Start in Aue mit nur einer Trainingseinheit vor dem ersten Ligaspiel, die neuen Aufgaben als Chef einer Profi-Mannschaft, neue Namen, neue Gesichter. Und dann auch noch die verpatzte Heimpremiere mit dem 0:3 gegen Kiel.

Mit den beiden nachfolgenden Siegen gegen den 1. FC Kaiserslautern und Sandhausen wurde das Bild wieder geradegerückt und Drews konnte erstmals vor der Heimkurve mit seinen Armen die gekreuzten Hämmer symbolisieren. »Eine Englische Woche mit sechs Punkten abzuschneiden ist nicht perfekt, aber doch nach unserem Geschmack«, sagte Männel.

Das Spiel gegen Sandhausen gilt als beispielhaft für kommende Aufgaben. In einer zähen Partie waren es vor allem Zweikampfstärke und Laufbereitschaft, die am Ende drei Punkte einbrachten. Mit der Frische nach den freien Tagen wollen die Auer nun am Samstag daheim gegen den 1. FC Union Berlin weiter punkten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!