Werbung

Schorlemmer: Viele Ostdeutsche undankbar

Theologe fühlt sich durch das AfD-Votum vieler Menschen beleidigt / Rechtspartei kommt im Osten auf mehr als 20 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Der evangelische Theologe Friedrich Schorlemmer kritisiert angesichts des guten Abschneidens der AfD in den neuen Bundesländern die Wahlentscheidung seiner Landsleute im Osten. »Dass die AfD so ein krudes Personal an der Spitze hat und trotzdem gewählt wird, das beleidigt auch mich«, erklärte der Bürgerrechtler in der »Mitteldeutschen Zeitung«. Bei der Bundestagswahl am Sonntag erhielt die AfD bundesweit laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 12,6 Prozent der Zweitstimmen. Sie ist damit drittstärkste Kraft. In Ostdeutschland landete sie mit mehr als 20 Prozent auf Platz zwei noch vor der SPD.

Schorlemmer sagte, die Ostdeutschen hätten sich nicht genug mit der Geschichte auseinandergesetzt. Zudem hätten die anderen Parteien »zu wenig auf den Osten geguckt«. Aber die Ostdeutschen seien auch mit Illusionen gefüttert worden, so Schorlemmer weiter »Es wurde behauptet, es werde schnell gehen mit der Einheit; doch es konnte nicht schnell gehen«, sagte der Wittenberger Theologe: »Und dann gibt es eine Undankbarkeit vieler Ostdeutscher. Sie sollten sich mal vergleichen mit den 140-Mark-Rentnern in der DDR. Und dann sollten sie noch mal melden. In welches Land wollen denn diese Leute gehen?«

»Die AfD-Wähler haben teils reale, teils eingebildete Ängste«, sagte Schorlemmer: »Und die Spaltung in Arm und Reich wird in ganz Deutschland immer größer.« Doch habe die AfD keine Lösungen. »Und die Stillosigkeit dieser Leute darf nicht zur Stillosigkeit des Bundestages werden«, warnte er. Auf keinen Fall dürften Hass und Fremdenfeindlichkeit Einzug halten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen