Ungleichheit ist nackte Gewalt

Das Drama des Politischen: »Rückkehr nach Reims« von Didier Eribon an der Berliner Schaubühne

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Nina Hoss und Hans-Jochen Wagner kommunizieren kalauernd aneinander vorbei.

Es dauert nur wenige Minuten, bis klar wird: Da weiß jemand, was er inszeniert hat. Auf der großen Leinwand ist ein schmächtiger Mann zu sehen, der in einem tristen Wohnblock vor dem Haus mit der Nummer neun stehen bleibt. Darunter, auf der Bühne, steht eine Frau in einem Tonstudio. Als Offkommentar spricht sie Sätze wie diesen in ihr Mikrofon: »Mehr als zwanzig Jahre hatten meine Eltern dort gelebt, ohne dass ich mich zu einem Besuch hatte durchringen können.«

Die Kamera macht den Zuschauer nicht zum Voyeur, sie hält Distanz und zeigt kein Gesicht. Eine kleine Geste. Deren Bedeutung kann nur erkennen, wer am eigenen Leib spüren musste, was soziale Klassenscham ist. Wie es sich anfühlt, wenn man einem Milieu entflieht, in dem Politik und Bildung keine besondere Bedeutung beikommen, weil der mächtige Teil der Gesellschaft es so will. Wie es ist, wenn man sich plötzlich mehr fürs Schreiben als fürs Schrauben interessiert und bei der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1134 Wörter (7357 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.