Werbung

Der Abschied vom Sommer beginnt

Die Gartenkolumne

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sicher, ein echter Altweibersommer, wie wir ihn aus Jugendzeiten kennen, ist es nicht. Oder noch nicht? Es gab ja Jahre, da überraschte der Oktober noch mit einer Spätsommerpracht. Die war aber vielfach auch mit frühen Frösten gepaart. Und das war denn auch das Aus für Dahlien und Feuerbohnen, die eigentlich noch zur Blühhöchstform aufgelaufen waren, über und über. Zumindest boten sie auf unserer Scholle eines Morgens ein sehr, sehr trauriges Bild.

So war die Zeit des erholsamen Nichtstuns in diesem Jahr relativ kurz. Andererseits hat der wechselhaft feuchte Sommer dafür gesorgt, dass die Blumenrabatten noch im saftig-kräftigen Grün stehen. Der Dost beginnt eben das Ende seine Blühzeit, und die Herbstastern brauchen noch ein paar Tage, um sich blau, pink und weiß zu schmücken. Die Rosen am Häuschen treiben noch einmal kräftig aus, allen voran unsere Gloria Dei, die sich eine riesige Blüte zugelegt hat. Und wie gesagt, die Dahlien ...

Alles in allem: Die finalen Herbstarbeiten lassen sich also gut und gerne noch hinausschieben. Auf den Kartoffelbeeten grünen die Düngersaaten. Hier muss dann mehr »Futter« in die Erde, denn die Ernte 2017 ist deutlich unter den Erwartungen geblieben. Die Sorte »Talent«, auf die wir gesetzt hatten, passte unser Boden nicht. Vom Ansatz her sah eigentlich alles ganz gut aus - kräftige Pflanzen, gleichmäßiger Wuchs, keine Ausfälle ...

So war denn schon Zeit, mit dem Herbstschnitt der Bäume zu beginnen. Unter der Süßkirsche - kurzer Stamm, kräftig-breite Krone - war schon ein schönes schattiges Plätzchen. Aber hier ist Schnitt konsequent nötig, wenn man auch an die Früchte hoch droben herankommen will. Man wird ja nicht jünger. Und die Goldparmäne ist eh das Enfant terrible, die sich und ihre unmittelbare Umgebung regelrecht zuwächst. Wir leben aber bewusst mit ihrem Wachstumseifer - sie ist etwas zu tief gepflanzt worden bei der Gartenanlage vor über zwanzig Jahren. Mit der logischen Folge: Blätter und Zweige allüberall, Früchte hier und da, manchmal auch dort.

Aber nun steht sie und gehört einfach zum Gartenbild. Und das ist auch gut so.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen