Werbung

Ver.di fürchtet um Jobs bei Uniper-Übernahme

Düsseldorf. Die Pläne des finnischen Energieversorgers Fortum zur Übernahme des deutschen Kraftwerksbetreibers Uniper sorgen für Unruhe bei der Belegschaft und der Gewerkschaft ver.di. Der ver.di-Konzernbetreuer Immo Schlepper sagte der dpa am Dienstag, er befürchte, dass am Ende die Zerschlagung von Uniper stehe. Dadurch seien über 1000 Arbeitsplätze bedroht. Der Chef des Uniper-Konzernbetriebsrats, Harald Seegatz, hat ähnliche Ängste. Er forderte den Energiekonzern E.on in der »Rheinischen Post« (Dienstagsausgabe) auf, seine verbliebene knapp 47-prozentige Uniper-Beteiligung nicht im Paket abzugeben, sondern an mehrere Investoren zu verkaufen, um die Selbstständigkeit des Stromkonzerns zu sichern. E.on hatte Uniper 2016 abgespalten und an die Börse gebracht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung