Werbung

Puerto Rico fordert Hilfe

Nach Hurrikan dringender Appell an die US-Regierung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

San Juan. Angesichts nur spärlich eintreffender Hilfen aus den USA hat Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rossello vor einer »humanitären Krise« auf der von Hurrikan »Maria« verwüsteten Karibikinsel gewarnt. Rossello verwies am Montag (Ortszeit) in San Juan darauf, dass Puerto Rico Teil der USA sei. »Wir brauchen jetzt sofort Taten«, sagte Rossello. Sonst werde es einen »massiven Exodus« von der Insel geben. Die US-Regierung wies die Vorwürfe zurück.

Das Ausmaß des jüngsten Wirbelsturms und der beiden vorangegangenen sei beispiellos, sagte Rossello in seinem Hilfsappell. Der Chef der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, erklärte an seiner Seite: »Wir haben sehr viel Arbeit zu tun, das ist uns klar.« Seine Behörde arbeite »rund um die Uhr«, um wichtige Infrastruktur zu reparieren und Leben zu retten.

Seit Tagen verschlechtern sich die Lebensbedingungen in Puerto Rico, wo durch die jüngsten Stürme »Maria« und »Irma« 13 Menschen getötet wurden. Es gibt kaum noch Lebensmittel oder Treibstoff, die Telefonverbindungen sind zusammengebrochen. Vor Kaufhallen und Tankstellen bilden sich lange Schlangen. Wasser, Gas und Eis wurden rationiert. Gouverneur Rossello wies auf die schwierige finanzielle Lage seiner hoch verschuldeten Insel hin, was die Situation zusätzlich erschwere. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum