Werbung

Kein Spielraum für Barsani

Roland Etzel zur Abstimmung in Irakisch-Kurdistan

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das endgültige Wahlergebnis gibt es noch nicht, aber es ist letztlich nicht von Belang, ob die Bevölkerung Irakisch-Kurdistans mit 70, 90 oder noch mehr Prozent für eine Unabhängigkeit von Irak votierte. So groß der Enthusiasmus der Kurden, so klein wird am Ende der Spielraum sein für einen eigenen, von der irakischen Zentralregierung unabhängigen kurdischen Staat. Immer wenn es kurdische Eigenständigkeit zu verhindern gilt, werden nahöstliche Rivalen temporär zu Verbündeten.

So wie jetzt Ankara und Bagdad, die sich sonst nicht grün sind, nun aber demonstrativ ein gemeinsames - antikurdisches - Manöver ankündigten. Dabei bedarf es der militärischen Drohung nicht einmal, um Kurdenpräsident Barsani die Prekarität einer kurdischen Unabhängigkeit gegen den erklärten Willen beider, Iraks und der Türkei, vor Augen zu führen. Der ökonomische wäre wohl vor einem militärischen Kollaps da.

Ein Binnenzwergstaat Irakisch-Kurdistan wäre sehr schnell wirtschaftlich am Ende, wenn die Türkei ihre Drohung wahr macht und die Vermarktung kurdischen Öls über ihr Territorium unterbindet. Bisher war nicht zu erwarten, dass Barsani dieses Vabanque-Spiel wirklich wagt. In jedem Falle ist die Bundesregierung zu fragen, warum sie angesichts dessen die 160 deutschen Militärberater in Nordirak nicht endlich abzieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen