Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Volksentscheid setzt Debatte in Gang

Nach der erfolgreichen Abstimmung zur Zukunft des Flughafens Tegel wird das Ergebnis kontrovers diskutiert. Auch in der Sitzung des rot-rot-grünen Senats war die Frage, ob der Airport nun doch offen bleiben muss, Thema. Wie angekündigt will sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) schnellstmöglich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zu den Konsequenzen aus dem Ausgang des Volksentscheids verständigen. Der Bund und Brandenburg sind Mitgesellschafter der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft, die den Cityairport in Tegel betreibt und in Schönefeld den BER neu baut, nach dessen Fertigstellung Tegel schließen soll. Am Dienstag wurde bekannt, dass die Länder Berlin und Brandenburg eine gemeinsame Kabinettssitzung zu Tegel planen.

Aber nicht nur auf Regierungsebene gab es weitere Diskussionen. Der Landesgeschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Tilmann Heuser, schlug in der »Berliner Zeitung« die Einsetzung eines Schiedsgerichts vor. »Alle Beteiligten müssen sich auf ein Verfahren einigen, wie sich offene Fragen klären lassen - also auch die Opposition und die Zivilgesellschaft«, sagte Heuser dem Blatt zufolge.

Fluglärm-Gegner wie die Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI) forderten unterdessen als Konsequenz aus dem Volksentscheid, einen gänzlich neuen Standort für einen Hauptstadtflughafen zu finden. »Die Lösung des Problems liegt jedoch nicht in einer unbegrenzten Offenhaltung des Flughafens Tegel, sondern vielmehr in einem neuen, flughafentauglichen Standort für den BER«, hieß es in einer Erklärung.

Eine andere Initiative »Brandenburg braucht Tegel« kündigte an, nun auch in Brandenburg für eine Volksinitiative zur Offenhaltung Tegels Unterschriften sammeln zu wollen. Damit soll die rot-rote Landesregierung bewogen werden, »die jetzt anstehenden Schritte des Berliner Senats« zu unterstützen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln