Werbung

Auf nach Jamaika

Bei den Grünen sind auch Parteilinke offen für Sondierungen mit Union und FDP

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Für Winfried Kretschmann steht fest, dass die Verhandlungen seiner Grünen mit Union und FDP im Bund nicht scheitern dürfen. Nach dem angekündigten Rückzug der SPD in die Opposition seien die Gespräche über eine Jamaika-Koalition ohne Alternative, sagte der baden-württembergische Ministerpräsident am Dienstag in Stuttgart. Als letzte Möglichkeit bliebe ansonsten nur eine Neuwahl. »Das will doch wohl ernsthaft niemand ins Kalkül ziehen«, meinte Kretschmann. Zudem betonte er, dass die Grünen ohne Vorbedingungen in die Sondierungen gehen würden. Alles andere sei unprofessionell.

Kretschmann gehört dem 14-köpfigen Verhandlungsteam seiner Partei an. Mit dabei ist neben den Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir unter anderem Jürgen Trittin. Der frühere Umweltminister versuchte im rbb-Sender Radio Eins, auch linke Grüne auf das sogenannte Jamaika-Bündnis einzustimmen. Die Grünen müssten sich in dieser Konstellation »um die soziale Gerechtigkeit in Deutschland kümmern«, so Trittin.

Seine Fraktionskollegin Monika Lazar sagte dem »nd«, dass die Grünen in den Sondierungen neben der Umweltpolitik betonen sollten, dass »wir auch eine weltoffene, proeuropäische und soziale Politik wollen«. Rote Linien wollten aber auch Parteilinke wie Trittin und Lazar bei den Gesprächen nicht ziehen.

Derweil hat die SPD weitere Personalentscheidungen getroffen. Am Dienstag nominierte der geschäftsführende Fraktionsvorstand die bisherige Arbeitsministerin Andrea Nahles als Vorsitzende. Der Haushaltspolitiker Carsten Schneider vom konservativen Seeheimer Kreis soll neuer Erster Parlamentarischer Geschäftsführer werden. Hubertus Heil, der auch für das Amt im Gespräch war, bleibt bis zum Parteitag im Dezember Generalsekretär. avr Seiten 2 bis 5, 8 und 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen