Werbung

Reformen gegen Rechts

Kurt Stenger über die Forderung nach Umgestaltung der EU

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Vertiefung der europäischen Integration - mit diesem Rezept will Emmanuel Macron innenpolitisch den aufstrebenden Rechtspopulismus und außenpolitisch die wachsenden Nationalismen in der EU bekämpfen. Statt wie mancher deutsche Politiker den demagogischen Parolen teilweise Recht zu geben, will Frankreichs jungdynamischer Präsident lieber neue Europa-Euphorie mit einer mutigen Zukunftsvision auslösen, die er bei einer Rede an der Sorbonne nun konkretisierte.

Dies ist gewiss der einzig erfolgversprechende Weg gegen Rechts, denn die EU bedarf dringend einer grundlegenden Reform, auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen. Gerade die Staatsschuldenkrise und die großen Flüchtlingsbewegungen verdeutlichten, wie viel im Argen liegt. Mit einem Weiter-So oder kleineren Anpassungen je nach aktueller Lage ist es nicht getan.

Man muss nicht alle Ideen Macrons teilen: Mit mehr gemeinsamen Militäranstrengungen oder Terrorbekämpfung wird man sicher nicht die skeptischen Bürger begeistern. Auch nicht mit der Gründung diverser neuer EU-Institutionen. Aber es finden sich auch Perspektiven für ein fortschrittliches Europa von unten: eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik für die Eurozone, kontrolliert von gewählten Parlamentariern, Investitionsoffensive und Entschärfung der Austeritätsknute. Die Ansatzpunkte auch für linke Politik liegen auf der Hand: Es geht nicht darum, eine neoliberale EU zu retten, sondern vor allem Europa sozialer zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen