Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Duisburg startet Projekt mit Bussen auf Anfrage

Duisburg. Der Bus kommt, wann und wo man ihn braucht. Der Weg zur Haltestelle entfällt. Das ist jetzt in Duisburg (NRW) an Wochenenden möglich. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) bringt dazu fünf Kleinbusse ohne festen Fahrplan und Haltestellen auf die Straße. Die Busse fahren unabhängig von Haltestellen und Fahrplänen. »Wir holen die Fahrgäste dort ab, wo sie sich befinden und bringen sie komfortabel ans Ziel«, sagte Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der DVG, am Mittwoch. Die Fahrzeuge fahren auf Basis der Echtzeit-Nachfrage der Fahrgäste zu den gewünschten Zielen. Per »myBUS«-App können Nutzer ihre Fahrtwünsche übermitteln und teilen sich die Fahrten mit anderen Nutzern, die in die gleiche Richtung wollen. Die Kleinbusse werden freitags bis sonntags unterwegs sein. Ein Ticket kostet 3,20 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln