Werbung

Postbank-Beschäftigte planen weitere Streiks

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Betriebsräte der Postbank-Servicegesellschaften beraten diesen Freitag in Kassel über den Fortgang der laufenden Tarifauseinandersetzung und die geplante Verschmelzung mit der Deutschen Bank. Die Tarifverhandlungen für die rund 18 000 Beschäftigten waren Dienstagnacht ohne Ergebnis abgebrochen worden. Sowohl beim Gehalt als auch bei der geforderten Verlängerung des Kündigungsschutzes habe es auch in der dritten Runde keine Annäherung gegeben, teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Die Gewerkschaft fordert einen Kündigungsschutz bis Ende 2022 sowie eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Postbank-Spitze will Kündigungen nur bis Mitte 2019 ausschließen und bietet 2,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen an. »Der Kündigungsschutz bis Mitte 2019 ist für uns nicht akzeptabel, da dieser in einer Phase auslaufen würde, in der wir ein hohes Risiko für Arbeitsplatzabbau sehen«, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Jan Duscheck. Für diesen Zeitraum ist die Integration von Postbank und Deutscher Bank geplant. Die Gewerkschaft kündigte weitere Streiks in den nächsten Wochen an. Bereits Mitte September beteiligten sich mehrere tausend Beschäftigte im Bundesgebiet an Warnstreiks. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen