Versüßte Marktliberalisierung

Der Fall der EU-Quotenregelung für Zucker zum 1. Oktober öffnet Konzernen die Weltmärkte

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am kommenden Sonntag fällt in der Europäischen Union die letzte Marktordnung. Nach Getreide, Butter und Milch wird nun auch die Zuckerindustrie in die Marktwirtschaft entlassen.

Bislang sind Produktion und Verkauf von Zucker innerhalb der EU streng reglementiert. Für die Rübe, aus der hierzulande der Zucker hergestellt wird, gilt ein fester Mindestpreis. Außerdem bestimmt eine Quote, wie viel produziert werden darf. Zucker ist also quasi ein Markt ohne Markt. Davon profitieren die Bauern, die Ernte und Einkommen planen können, und einige wenige Indus-triekonzerne, denen der geschlossene Markt bislang Extragewinne beschert.

Für unsere Vorfahren war Süßes noch überaus kostbar. Honig war knapp, süße Früchte rar und Zuckerrohr wurde in Europa kaum angebaut. Zucker galt als Heilmittel, wurde aus dem Orient importiert und blieb wie andere teure Gewürze einer kleinen Oberschicht vorbehalten. Erst vor zwei Jahrhunderten wurde mit der...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 840 Wörter (5887 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.