Werbung

Altes Essen im Gropius-Bau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Old Food«, altes Essen - unter diesem Titel stellt der britische Videokünstler Ed Atkins in Berlin eine verstörende Auseinandersetzung mit den digitalen Medien vor. Im Martin-Gropius-Bau sind die computeranimierten Filme von Freitag an auf Monitorwänden und Flatscreens als Kammerspiel inszeniert, wie das Museum zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag mitteilte.

Die Filme sind bevölkert von hyperrealistischen Figuren, die ramponiert und einsam durch eine Fantasywelt taumeln. »Atkins’ Arbeiten gehen unter die Haut und erzeugen ein mulmiges Gefühl von Fäulnis, von substanziellem Unbehagen an Material und Konzept, ähnlich wie schon die Vorstellung von ›altem Essen‹ eine Ahnung von verschwendetem Nutzen und verdorbener Güte aufkommen lässt«, so die Ausstellungsmacher.

Eingebettet sind die Filme in eine umfangreiche Präsentation von Kostümen aus dem Fundus der Deutschen Oper Berlin. Die Verkleidungen dienen einerseits als Schalldämpfer im Raum, zugleich wecken sie Assoziationen an eine Operninszenierung.

Der 1982 im britischen Oxford geborene Atkins gilt als Aushängeschild der Post-Internet-Szene. Er ist zugleich Künstler und Schriftsteller (»A Primer for Cadavers«). 2015 erhielt er ein Künstlerstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Seither lebt und arbeitet er in Berlin. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen