Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Imker bringen schwache Honigernte ein

Teltow. Brandenburgs Imker haben 2017 eine unterdurchschnittliche Honigernte eingefahren. Bei vielen Kollegen habe die Menge deutlich unter dem optimalen Wert von 30 Kilogramm Honig pro Bienenvolk gelegen, teilte der Landesverband der Imker mit. Wegen des Frühjahrsfrosts und des Regens im Sommer seien die Bienen weniger häufig ausgeflogen, um Pollen und Nektar zu sammeln, sagte Holger Ackermann vom Landesverband. Zudem mussten die Imker seinen Angaben zufolge die Verluste aus dem vergangenen Winter ausgleichen und konnten deshalb weniger Honig entnehmen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln