Werbung
  • Atomkraft

Streit um Fotoverbot bei Exkursion ins AKW Temelin

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Temelin. Atomkraftgegner aus Bayern sind empört, dass sie bei einem Besuch im grenznahen tschechischen Atomkraftwerk Temelin keine Foto- und Filmaufnahmen machen dürfen. Das Verbot gelte auch für begleitende Journalisten, kritisierte Brigitte Artmann von der Bürgerinitiative »Stoppt Temelin« am Freitag in einer Mitteilung. An diesem Samstag findet die achte Temelin-Konferenz der AKW-Kritiker im Informationszentrum des südböhmischen Kraftwerks statt.

»Wir sind offen gegenüber Menschen mit anderen Meinungen«, sagte AKW-Sprecher Marek Svitak der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings müssten hierbei strenge Regeln eingehalten werden. Teil des Programms sei eine Führung für 18 Personen bis in den Turbinenraum. »Falls seitens der Besucher Interesse an Fotografien aus dem Kraftwerk bestehen sollte, macht unsere Führerin nach Absprache Fotos«, sagte Svitak. Medienvertreter seien zudem eingeladen, die Anlage »zu einem anderen Termin« zu besuchen.

Umweltschützer aus Deutschland und Tschechien halten das Atomkraftwerk des teilstaatlichen Betreibers CEZ für unsicher und gefährlich. Sie verweisen auf angebliche Sicherheitsmängel bei den Schweißnähten im Reaktorbereich. Für Kritik sorgt auch die Kombination russischer Reaktor- mit US-amerikanischer Leittechnik. Temelin ist nur rund 60 Kilometer von der Grenze zu Bayern und Österreich entfernt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen