Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Atomkraft

Streit um Fotoverbot bei Exkursion ins AKW Temelin

  • Lesedauer: 1 Min.

Temelin. Atomkraftgegner aus Bayern sind empört, dass sie bei einem Besuch im grenznahen tschechischen Atomkraftwerk Temelin keine Foto- und Filmaufnahmen machen dürfen. Das Verbot gelte auch für begleitende Journalisten, kritisierte Brigitte Artmann von der Bürgerinitiative »Stoppt Temelin« am Freitag in einer Mitteilung. An diesem Samstag findet die achte Temelin-Konferenz der AKW-Kritiker im Informationszentrum des südböhmischen Kraftwerks statt.

»Wir sind offen gegenüber Menschen mit anderen Meinungen«, sagte AKW-Sprecher Marek Svitak der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings müssten hierbei strenge Regeln eingehalten werden. Teil des Programms sei eine Führung für 18 Personen bis in den Turbinenraum. »Falls seitens der Besucher Interesse an Fotografien aus dem Kraftwerk bestehen sollte, macht unsere Führerin nach Absprache Fotos«, sagte Svitak. Medienvertreter seien zudem eingeladen, die Anlage »zu einem anderen Termin« zu besuchen.

Umweltschützer aus Deutschland und Tschechien halten das Atomkraftwerk des teilstaatlichen Betreibers CEZ für unsicher und gefährlich. Sie verweisen auf angebliche Sicherheitsmängel bei den Schweißnähten im Reaktorbereich. Für Kritik sorgt auch die Kombination russischer Reaktor- mit US-amerikanischer Leittechnik. Temelin ist nur rund 60 Kilometer von der Grenze zu Bayern und Österreich entfernt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln