Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie einst die DDR-Klubs

Die Bundesligisten legten eine katastrophale Europapokalwoche hin: Keine Nation war schlechter als die Deutschen

  • Von Jan Mies, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: 3 Min.

Als die deutschen Fußballklubs das letzte Mal eine derart desolate Europapokalwoche abgeliefert haben, stand noch die Berliner Mauer. Im Bundestag wurde statt über Jamaika über die rot-gelbe Koalition gestritten - und die ARD strahlte die ersten »Dallas«-Folgen aus. Sechs (!) Niederlagen an einem Spieltag der Champions League und Europa League gab es zuletzt (in den damaligen Wettbewerben) 1981. Heute wie damals ist die Bundesliga meilenweit vom eigenen Anspruch entfernt.

Rekordmeister Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Hertha BSC, der 1. FC Köln und 1899 Hoffenheim stellten für das wiedervereinigte Deutschland einen traurigen Rekord auf: Nie zuvor hat ein Land so viele Europapokalpleiten innerhalb von drei Tagen einstecken müssen. Vor 36 Jahren hatten noch die DDR-Klubs »mitgeholfen«. »Das ist enttäuschend, normalerweise sind die deutschen Mannschaften immer ganz oben in Europa«, sagte BVB-Trainer Peter Bosz: »Aber woran das liegt, das ist für mich sehr schwer zu sagen. Ich bin erst seit drei Monaten hier.« In der Königsklasse hatten die Bayern bei Paris St. Germain verloren (0:3), was Trainer Carlo Ancelotti sogar den Job kostete. Der BVB hatte gegen Real Madrid (1:3) ähnlich wenig Chancen, Vizemeister Leipzig unterlag in der Türkei bei Besiktas Istanbul 0:2. Und dann kamen die drei Europa-League-Verlierer. Der 1. FC Köln verpatzte das erste europäische Heimspiel seit 25 Jahren gegen Roter Stern Belgrad mit einem 0:1 (0:1), mit dem gleichen Ergebnis verabschiedete sich Hertha aus der schwedischen Provinz bei Östersunds FK.

»Man kann da den FC für verantwortlich machen - oder auch sagen, dass bei den anderen Vereinen die Chance größer sein sollte, Punkte zu holen«, sagte Kölns Trainer Peter Stöger: »Das nagt an der deutschen Fußballseele - aber es wird wieder besser werden. Dass die Bundesliga eine der stärksten Ligen der Welt ist, wird sich nicht ändern.«

»Gekrönt« wurde das Ganze am Donnerstagabend vom Hoffenheimer 1:2 beim bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad. Das Team vom »Trainer des Jahres« Julian Nagelsmann stellte damit einen deutschen Negativrekord auf: Vier Niederlagen aus vier Europapokalspielen hat noch kein Bundesligaklub hingelegt. Die Kraichgauer waren in ihrer Premierensaison auf internationalem Parkett in der Champions-League-Qualifikation an Jürgen Klopps FC Liverpool gescheitert.Insgesamt haben die deutschen Vereine 17 der letzten 22 Europapokalspiele verloren. Die goldenen Zeiten, in denen beispielsweise die Bayern und der BVB im »German Endspiel« von London um den Henkelpott der Königsklasse spielten (2013), scheinen ewig her.

Unmittelbare Auswirkungen wird die »schwarze« Woche aber nicht haben. Zwar wurde Deutschland in der Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union von Italien überholt - dank der Europapokalreform sind für den Vierten in dieser Wertung aber auch in der kommenden Saison vier Startplätze in der Gruppenphase der Champions League sicher. Der Vorsprung auf den Fünften Frankreich beträgt noch 14,750, der Rückstand auf Italien 0,918 Punkte.

»Es wird wichtig sein, dass Borussia Dortmund und Bayern München auch in diesem Jahr die Punkte holen, denn die Klubs, die in der Europa League spielen, haben in den letzten Jahren oft wenig Beitrag geleistet«, sagte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, wohlgemerkt vor der Paris-Blamage: »Das muss besser werden.« SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln