Welche Möglichkeiten bestehen zur Senkung der Steuerlast?

Steuerfallen beim Nachlass

  • Von Rechtsanwalt Carl-Christian Thier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Grundsätzlich erhebt der Staat in Deutschland auf alle Nachlässe eine Erbschaftssteuer. Die Höhe der zu erbringenden Zahlungen hängt von zahlreichen Faktoren ab. Prinzipiell gilt: Je enger das Verwandtschaftsverhältnis, desto höher sind die Freibeträge und desto niedriger die Steuersätze. Wer seine Erben frühzeitig benennen kann, sollte bestehende Verhältnisse durch eine eingetragene Lebenspartnerschaft, Eheschließung oder Adoption für rechtmäßig erklären, um im Fall einer Vererbung hohe Steuersätze zu vermeiden.

Liegt der Gesamtwert des Erbes über dem Freibetrag, wird die Differenz nach dem jeweils gültigen Satz besteuert. Um einer hohen Abgabe über den Freibetrag hinaus zu entgehen, lohnt sich oftmals eine frühzeitige Stückelung des Erbes und damit einhergehende Schenkungen an Angehörige. Die in diesem Fall geltenden Freibeträge können alle zehn Jahre neu genutzt werden.

Jedoch sollten frühe Hinterlassenschaften gut durchda...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.