Werbung

Neue Warnstreiks bei der Postbank

Frankfurt am Main. Angesichts stockender Tarifverhandlungen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di am Montag mit neuen Warnstreiks den Druck auf die Postbank erhöht. Betroffen waren demnach mehr als 60 Standorte in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. »In den letzten Wochen haben die Warnstreiks erste Bewegung in die Verhandlungen gebracht. Allerdings sind wir insbesondere bei den Themen Kündigungsschutz und Gehalt noch weit voneinander entfernt«, erklärte Ver.di-Verhandlungsführer Jan Duscheck. Hintergrund sind die stockenden Tarifverhandlungen für die insgesamt rund 18.000 Beschäftigten der Postbank. Am vergangenen Dienstag war die dritte Runde der Verhandlungen ohne Ergebnis abgebrochen worden. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung