Werbung

Garnisonkirche und Bürgerwille

Andreas Fritsche ist für den Erhalt des Potsdamer Rechenzentrums

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Potsdamer Garnisonkirche ist heute überflüssig, ihr Wiederaufbau politisch fragwürdig. Allein schon die Verschwendung von zwölf Millionen Euro aus Bundesmitteln ist ein Jammer. Damit könnten wirklich nötige Dinge bezahlt werden. Würde der Wiederaufbau allein aus Spenden finanziert, könnte man sich damit vielleicht abfinden. Aber so!

Die Forderung, die Stadt solle kein Geld zuschießen, liegt vier Tage vor Abstimmungsende mit insgesamt rund 10 0000 Stimmen klar vor den anderen 39 Vorschlägen zum Potsdamer Bürgerhaushalt. Das sollte die Politik respektieren.

Knifflig wird es allerdings bei der Frage nach Mehrkosten für die Garnisonkirche, wenn das benachbarte Rechenzentrum als Kreativhaus über den August 2018 hinaus stehen bliebe. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) würde die fälligen 345 000 Euro spendieren. Die LINKE ist zwar gegen öffentliche Mittel für die Garnisonkirche. Sie würde aber eine Ausnahme machen - wenn nachgewiesen sei, dass das Geld wirklich nur für den Bestand des Rechenzentrums fließt, wie Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg erläutert. Diese Zustimmung unter Bedingungen ist zu begrüßen. Schließlich ist der Bestand des Rechenzentrums mit bezahlbaren Ateliers wünschenswert. Explodieren die Mieten, sind die Künstler aufgeschmissen. Das sollten die Stadtverordneten bei ihrer Entscheidung bedenken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken