Werbung

Aus Schießplätzen wird Wildnis

Wo in Thüringen früher Soldaten die Ruhe störten, soll sich die Natur künftig ungestört entwickeln dürfen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück/Erfurt. Drei ehemalige militärische Liegenschaften des Bundes in Thüringen dienen künftig dem Naturschutz. Seit dem 1. Oktober zählen 530 Hektar früherer Schießplätze im Freistaat offiziell zum DBU-Naturerbe, wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück mitteilte. »Wir wollen diese wertvollen Lebensräume schützen und gleichzeitig die Natur mittelfristig erlebbar machen, soweit keine Gefahr für Besucher durch Munitionsbelastung besteht«, betonte DBU-Generalsekretär Werner Wahmhoff.

Bei den ehemaligen Schießplätzen handelt es sich um den Drosselberg bei Erfurt, den Forstberg bei Mühlhausen sowie um eine Fläche bei Günthersleben im Landkreis Gotha. Geplant ist, noch im Oktober Hinweistafeln mit Informationen zur Geschichte, zum Naturschutz und zur Besucherlenkung zu errichten. Sie sollen beispielsweise auf die Laubwälder sowie auf Orchideen auf den kleinen Waldwiesen hinweisen, erklärte Revierleiter Klaus Tangermann vom Bundesforstbetrieb Thüringen-Erzgebirge. Die naturschutzfachlichen Besonderheiten hätten sich oft gerade wegen der militärischen Nutzung weitgehend ungestört entwickeln können, fügte er hinzu.

Insgesamt gehören nach Angaben der Stiftung damit jetzt insgesamt 70 vom Bund übertragene Flächen zum DBU-Naturerbe. Auf den bundesweit inzwischen rund 69 000 Hektar Gesamtfläche sollen offene Lebensräume mit ihren oft seltenen Arten durch zielgerichtete Pflege bewahrt werden. Zudem sollen naturnahe Wälder möglichst ohne menschlichen Eingriff zu Wildnis entwickelt, artenarme Forste in naturnahe Wälder überführt und Feuchtgebiete sowie Fließ- und Stillgewässer ökologisch aufgewertet oder erhalten werden, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen