Werbung

Betongold und Notquartier

Stefan Otto über die hohen Mietsteigerungen für Studierende

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Statistik des Instituts für Wirtschaft ist bitter. Die Mietsteigerungen für Studierende sind extrem hoch, weitaus höher als die Steigerungen durch ohnehin verknappten Wohnraum in den wachsenden Großstädten. Der Gesetzgeber müsste darauf sofort antworten und die Wohnkostenpauschale von derzeit 250 Euro beim BAföG anheben. Das wäre ein adäquater Schritt, der die Notlage vieler Studierender abfedern könnte - und ein besserer, als die vorgesehene Eingliederung der Härtefälle ins bürokratische Hartz-System.

Doch mit einer solchen Anhebung der Wohnkostenpauschale ist nicht zu rechnen. Der Wohnungsmarkt wird zügellos bleiben. Auch die Mietpreisbremse bei Neuvermietungen hat sich bisher als kein adäquates Mittel erwiesen. Und den öffentlich geförderten Wohnraum - bei Studenten etwa Wohnheime - gibt es nicht in ausreichendem Ausmaß, weil der Bau teuer ist. Die Bedingungen treiben damit weiterhin die freien Anbieter voran.

Ganz bewusst hat die Politik bislang nur äußerst halbherzig in den Immobilienmarkt eingegriffen. Schließlich sollen von den privaten Akteuren Investitionen für die benötigten Neubauten in den Städten kommen. Die Auswirkungen einer solchen Politik sind fatal und für alle sichtbar: Es schafft Betongold auf der einen und viel Not auf der anderen Seite.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen