Moskau: 300 IS-Kämpfer in zwei Tagen getötet

Moskau. Russland hat in den vergangenen zwei Tagen bei Luftangriffen mehr als 300 Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens getötet. Dies teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Unter den getöteten IS-Kämpfern seien auch ein Feldkommandeur aus Kasachstan und 40 Männer aus Südrussland, hieß es. Der Angriff soll sich östlich des Euphrat ereignet haben. Nach Angaben des Kremls haben sich mehr als 10 000 Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion in Irak und Syrien dem IS angeschlossen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung