Werbung

Streit um Bußgeld wegen Kupfer im Schweinefutter

Cottbus. Ein Streit um 700 Euro Bußgeld zwischen einer Schweinemastanlage und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz beschäftigt ab 14. November das Amtsgericht Cottbus. Der Betrieb in Tornitz hatte Beschwerde gegen einen Bußgeldbescheid des Kreises eingelegt. Dieser wirft dem Mastbetrieb vor, über längere Zeit versehentlich Futter mit einem zu hohen Kupfergehalt an etwa 400 Jungsauen gegeben zu haben. 32 der Tiere seien nach der Schlachtung in den Verkehr gebracht worden, obwohl der gesetzliche Kupfergrenzwert überschritten gewesen sei. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen