Streit um Bußgeld wegen Kupfer im Schweinefutter

Cottbus. Ein Streit um 700 Euro Bußgeld zwischen einer Schweinemastanlage und dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz beschäftigt ab 14. November das Amtsgericht Cottbus. Der Betrieb in Tornitz hatte Beschwerde gegen einen Bußgeldbescheid des Kreises eingelegt. Dieser wirft dem Mastbetrieb vor, über längere Zeit versehentlich Futter mit einem zu hohen Kupfergehalt an etwa 400 Jungsauen gegeben zu haben. 32 der Tiere seien nach der Schlachtung in den Verkehr gebracht worden, obwohl der gesetzliche Kupfergrenzwert überschritten gewesen sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung