Werbung

»Die Straßen gehören uns!«

Massendemonstrationen und Generalstreik gegen Polizeigewalt in Katalonien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barcelona. Katalonien kam am 3. Oktober - ein normaler Werktag - zum Stillstand. Praktisch alle Schulen, Geschäfte und Cafés seien in der Regionalhauptstadt Barcelona geschlossen, berichtete der Radiosender Cadena SER. Auch die Mehrzahl der Büros sei nach ersten Eindrücken zu, die Menschen versammelten sich auf den Straßen für Demonstrationen. Sie blockierten auch Fahrbahnen, wodurch es zu kilometerlangen Staus kam. Der öffentliche Transport war unter anderem in Barcelona stark eingeschränkt.

Allein in Barcelona demonstrierten 300 000 Menschen gegen Polizeigewalt aus Anlass der Ereignisse vom 1. Oktober. Das teilte die städtische Polizei mit. Die Demonstranten riefen Parolen wie »Die Straßen werden immer uns gehören« und »Besatzungstruppen raus«. Aufgerufen zum Generalstreik und Tag des Bürgerprotests hatten unter anderem Gewerkschaften, die Bürgerinitiative ANC sowie der Kulturverein Ómnium Cultural. Parallel gab es auch Kundgebungen in Katalonien mit Zehntausenden Teilnehmern.

»Es ist interessant, dass die katalanischen Ableger der spanischen Gewerkschaften UGT, der Arbeiterkommissionen CC.OO oder USO jetzt mitmachen, obwohl die spanischen Dachverbände dagegen sind«, sagte Katalonien-Experte Klaus-Jürgen Nagel dem »nd«. Er rechnet mit einer politischen Zuspitzung. »Denkbar ist, dass die Unabhängigkeit erklärt, aber ihre Ausrufung erst für einen späteren Termin vorgesehen wird, um Verhandlungszeitraum zu schaffen.« Von Madrid erwartet er keine Dialoginitiative: »Bereitschaft, sich auf Verhandlung und Mediation einzulassen, ist offenbar nicht vorhanden. Insofern ist der Artikel 155 zur Aussetzung der Autonomie durchaus eine Option, wie auch eine juristische Verfolgung gegen alle, die bei der Referendumsdurchführung beteiligt waren.« nd Seiten 2 und 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen