»Die Straßen gehören uns!«

Massendemonstrationen und Generalstreik gegen Polizeigewalt in Katalonien

Barcelona. Katalonien kam am 3. Oktober - ein normaler Werktag - zum Stillstand. Praktisch alle Schulen, Geschäfte und Cafés seien in der Regionalhauptstadt Barcelona geschlossen, berichtete der Radiosender Cadena SER. Auch die Mehrzahl der Büros sei nach ersten Eindrücken zu, die Menschen versammelten sich auf den Straßen für Demonstrationen. Sie blockierten auch Fahrbahnen, wodurch es zu kilometerlangen Staus kam. Der öffentliche Transport war unter anderem in Barcelona stark eingeschränkt.

Allein in Barcelona demonstrierten 300 000 Menschen gegen Polizeigewalt aus Anlass der Ereignisse vom 1. Oktober. Das teilte die städtische Polizei mit. Die Demonstranten riefen Parolen wie »Die Straßen werden immer uns gehören« und »Besatzungstruppen raus«. Aufgerufen zum Generalstreik und Tag des Bürgerprotests hatten unter anderem Gewerkschaften, die Bürgerinitiative ANC sowie der Kulturverein Ómnium Cultural. Parallel gab es auch Kundgebungen in Katalonien mit Zehntausenden Teilnehmern.

»Es ist interessant, dass die katalanischen Ableger der spanischen Gewerkschaften UGT, der Arbeiterkommissionen CC.OO oder USO jetzt mitmachen, obwohl die spanischen Dachverbände dagegen sind«, sagte Katalonien-Experte Klaus-Jürgen Nagel dem »nd«. Er rechnet mit einer politischen Zuspitzung. »Denkbar ist, dass die Unabhängigkeit erklärt, aber ihre Ausrufung erst für einen späteren Termin vorgesehen wird, um Verhandlungszeitraum zu schaffen.« Von Madrid erwartet er keine Dialoginitiative: »Bereitschaft, sich auf Verhandlung und Mediation einzulassen, ist offenbar nicht vorhanden. Insofern ist der Artikel 155 zur Aussetzung der Autonomie durchaus eine Option, wie auch eine juristische Verfolgung gegen alle, die bei der Referendumsdurchführung beteiligt waren.« nd Seiten 2 und 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung