Werbung

Eine Krankenschwester für 63 Patienten

Ver.di fordert gesetzliche Personalvorgaben für Krankenhäuser und kündigt neue Streiks an Kliniken an

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weniger Personal muss in kürzerer Zeit mehr Patienten behandeln. Was Gewerkschaften und Patientenverbände seit Langem beklagen, belegen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts. Im Bundesdurchschnitt sind demnach Pflegekräfte inzwischen für ein Drittel mehr Patienten verantwortlich als vor 25 Jahren. Egal, in welches Bundesland man 2016 schaute: In den Kliniken kommen selten weniger als 60 Kranke auf eine Pflegekraft - in Sachsen-Anhalt 62 (1991: 40), in Sachsen 58 (37). In Berlin und Niedersachsen müssen sie ihre Aufmerksamkeit sogar auf 63 Patienten gleichzeitig richten. Besonders in der Hauptstadt hat sich die Lage im Vergleich zu 1991 dramatisch verschlechtert. Damals war eine Pflegekraft für 32 Patienten zuständig. Am besten sieht es derzeit in Hamburg aus: Dort kümmert sich eine Pflegerin durchschnittlich um 54 Menschen. Von gut ist aber auch dieser Wert weit entfernt.

Die Gewerkschaft ver.di fordert daher Entlastung für die Beschäftigten. Eine gute Versorgung sei unter diesen Umständen kaum möglich. In den vergangenen Wochen kam es deshalb in mehreren deutschen Kliniken zu Warnstreiks. Ziel sind Tarifverträge mit konkreten Personalvorgaben sowie Regelungen zum Belastungsausgleich, falls die Vorgaben nicht eingehalten werden. »Wir brauchen tarifliche Regelungen, damit keine Pflegekraft mehr eine Schicht allein für die Patienten verantwortlich ist, damit ausreichend Zeit für Ausbildung bleibt und Auszubildende nicht als billige Arbeitskräfte herhalten müssen«, erklärt Sylvia Bühler, ver.di-Bundesvorstand gegenüber »nd«. In einigen Kliniken habe der Streik bereits zu Gesprächsbereitschaft geführt. In anderen soll es in der kommenden Woche wieder Aktionen geben.

Hintergrund dieser Entwicklung ist der starke Kostendruck in Krankenhäusern, der durch Einsparungen beim Personal aufgefangen wird, während zugleich die Patientenzahlen steigen. »In den vergangenen 25 Jahren sind die Behandlungen in den 2000 Krankenhäusern um ein Drittel auf 19,5 Millionen gestiegen«, sagt Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Obwohl viele Patienten mehr Pflege bräuchten, würden sie immer schneller entlassen. »Die Kliniken und die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben den demografischen Wandel ignoriert«, so Brysch.

Der tarifliche »Häuserkampf« ist aufwändig. Ver.di setzt sich daher zugleich für eine politische Lösung des Pflegenotstands ein. In der Woche vor der Wahl hatten alle Parteien Verbesserungen versprochen. Als Sofortprogramm fordert die Gewerkschaft »umgehend 20 000 neue Stellen« sowie gesetzliche, verbindliche Vorgaben für die Personalausstattung in den Krankenhäusern - »orientiert am Pflegebedarf der Patienten«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen