Werbung

Ehrung für Che Guevara

In Bolivien wird mit mehrtägigen Feierlichkeiten an den kubanischen Revolutionär erinnert

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

La Paz. Kuba und Bolivien ehren den Revolutionsführer Che Guevara am 50. Jahrestag seiner Ermordung mit mehrtägigen Feierlichkeiten. Die zentrale Festveranstaltung ist am Montag in dem bolivianischen Andendorf Valle Grande geplant. Dort wurde die Leiche des Guerillero nach seiner Erschießung verscharrt und erst 1997 entdeckt und identifiziert. An der Veranstaltung werden Boliviens Präsident Evo Morales sowie die Vizepräsidenten aus Kuba und Venezuela teilnehmen. Auch die vier Kinder Guevaras, einige seiner Geschwister sowie Vertreter sozialer Bewegungen werden kommen, wie Morales ankündigte. Insgesamt werden zu der Veranstaltung rund 10.000 Gäste erwartet.

Morales hat fünftägige Feierlichkeiten als Ehrung für Che Guevara angeordnet, die am Donnerstag begonnen haben. Erstmals sollen auch die bolivianischen Streitkräfte bei den Feierlichkeiten eine besondere Rolle spielen. Mehrere Ex-Militärs kündigten aber an, sie wollten die Ehrung boykottieren. Sie erinnerten daran, dass sich die Guerilleros unter Führung von Che Guevara einen blutigen Kampf mit Boliviens Armee geliefert hatten.

In Kuba wird des Nationalhelden traditionell am 8. Oktober, dem Tag seiner Verhaftung, gedacht. Die Staatsfeierlichkeiten finden im zentralkubanischen Santa Clara statt. Die in Valle Grande entdeckten sterblichen Überreste von Che Guevara wurden 1997 nach Santa Clara überführt und in einem für ihn errichteten Mausoleum beigesetzt. Die Einnahme der wichtigen Metropole Santa Clara während der Kubanische Revolution unter Führung von Che Guevara galt als entscheidender Sieg der Rebellenarmee. An der Gedenkveranstaltung wird auch Kubas Staatschef Raúl Castro teilnehmen.

Che Guevara wurde am 8. Oktober 1967 in dem Dorf La Higuera nahe Valle Grande gefangen genommen. Einen Tag später wurde er dort ohne Gerichtsverfahren erschossen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen