Werbung

Nur Arbeit

Bitte nicht erschrecken: Es handelt sich bei diesem Foto nicht um eine Katastrophe, die Ihnen bisher entgangen ist. Es brennt nichts, was nicht brennen soll, es hat keine Explosion stattgefunden, kein Unglück, kein Terror, kein Krieg. Sogar die Natur hat sich einmal im Zaum gehalten; es wurde niemand verletzt, niemand ist gestorben. Sie sehen einen Stahlabstich im Hüttenwerk Mannesmann (HKM) in Duisburg. Es wird gearbeitet. Wie immer. Und wie überall. Es ist bloß eine unter vielen Formen von Arbeit, wie sie Politiker und Arbeitgeber unentwegt den Menschen geben wollen. Möglichst schon den jungen Leuten, auch den Frauen und am liebsten noch den 70-Jährigen. Arbeit, die, ob Knochenjob oder Bürotätigkeit, müde und krank macht, wenn man sie hat und wenn man sie nicht hat. Und die hinter all den Katastrophen regelmäßig in den Hintergrund tritt. rst

Foto: dpa/Martin Gerten

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!