Werbung

Sächsischer Städtetag für Kooperation statt Zusammenschluss

Dresden. Sachsens Kommunen wollen angesichts der aktuellen Herausforderungen und der Bevölkerungsentwicklung neue Wege gehen. Sie ist nach Einschätzung des Städte- und Gemeindetages zwar nicht so dramatisch wie vorausgesagt, aber gehe regional stark auseinander. »Die Städte Leipzig und Dresden prosperieren, der ländliche Raum schrumpft«, erklärte Präsident Stefan Skora am Freitag. Das und weitere Entwicklungen wie die Digitalisierung oder Flüchtlingsintegration verlangten nach neuen Überlegungen. In einem Positionspapier spricht sich der kommunale Spitzenverband der Städte und Gemeinden unter anderem dafür aus, kleineren Gemeinden den Druck zum Zusammenschluss zu größeren Einheitsgemeinden zu nehmen. Eine leistungsfähigere Verwaltung sei auch durch kommunale Zusammenarbeit etwa in Dienstleistungszentren möglich, argumentierte der Verband. Auch bei IT oder Breitbandausbau sollten die Ressourcen gebündelt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!