Werbung

Tanzen kann jeder

Das Tanzteam »Step by Step« feiert seinen 30. Geburtstag

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

»Wir sind eine aussterbende Kunstform«, sagt Evelyn Richter und kann ihren Stolz über das Erreichte doch nicht verbergen. Denn nicht viele Gruppen im künstlerischen Volksschaffen erreichen ihren 30. Geburtstag. Das Tanzteam »Step by Step« feiert 2017 dieses Jubiläum und stammt noch aus der Zeit, als der Begriff »künstlerisches Volksschaffen« geprägt wurde: Menschen aller Altersstufen sollten teilhaben an künstlerischen Prozessen.

Auch Richters Weg begann in diesem Sinn. Mit acht Jahren tanzte sie im Kreiskulturhaus Mitte, fand über Trainingsorte wie das Kino »International« und das Staatliche Tanzensemble ihre feste Adresse im Pionierhaus Weinmeisterstraße. Als 1987 die dortige Leiterin aufhörte, übernahm Evelyn Richter sehr jung diese Gruppe und konnte schon erste Unterrichtserfahrungen aus der Jugend- und Nachwuchsgruppe im Kreiskulturhaus Mitte einbringen. Da hatte sie gerade erst mit Erfolg ein dreijähriges Fernstudium zum Zirkelleiter im künstlerischen Volksschaffen abgeschlossen. Ihr Studium als Sprachmittler für Russisch und Polnisch an der Humboldt-Universität lief dazu parallel. Wie man all das neben der Erziehung von drei Kindern schafft, das weiß nur Evelyn Richter selbst.

Eine der ersten Choreografien für die Gruppe gab den Namen: »Step by Step«. Und der wurde Programm. Ein Tanzteam schwebte ihr vor, ohne Kurssystem, gegliedert nur in altersbezogene Gruppen, in denen jeder möglichst viele Stile und Techniken von Step und Jazz bis Folklore erlernt und somit vielseitig einsetzbar ist. Tanzen kann jeder, wird die Leiterin nicht müde zu betonen. Es gibt daher keine Aufnahmeregeln in das Team, das inzwischen als eingetragener Verein firmiert. Rund 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene tanzen und schauspielern gemeinsam, treffen sich hierzu zwei bis dreimal pro Woche am Trainingsort, der Aula der Kreativitätsschule Friedrichshain.

Zugange ist »Step by Step« indes vielfältig in Berlin und weit darüber hinaus. »Neben Einzeltänzen studieren wir jedes Jahr ein Frauentagsprogramm und ein Märchenmusical ein«, informiert Richter. Die ohrwurmartige Musik dafür schreibt seit 2004 Lexa Thomas, Regie führt Ana-Svenja Kiesewalter. »Die Zusammenarbeit mit Profis spornt das junge Amateurteam an, zumeist suchen wir bekannte Märchen als Grundlage für die Musicals aus«, berichtet Evelyn Richter weiter: Jeder muss darin etwas zu tanzen haben. Nicht immer ganz leicht, denn es fehlt der Gruppe an tanzfreudigen Jungen. Mittlerweile hat die Leiterin ihre halbe Großfamilie, Tochter und zwei Söhne sowie deren Familien nebst Kindern mit eingespannt, ob für die männliche Hauptrolle, Kostümtransport oder Internetauftritt. Und Tochter Felicitas ist nun auch Co-Choreografin.

Ebenso familiär herzlich geht es in der Gruppe zu. »Zur Hälfte verfolgen wir einen sozialen Ansatz«, ergänzt Richter, »bieten unseren Tänzern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, geben ihnen Impulse fürs weitere Leben mit.« Dass dennoch auch hart trainiert und geprobt wird, beweisen die rund 40 Auftritte pro Jahr und die schier endlose Zahl an errungenen Preisen, etwa beim Landes- und Bundeswettbewerb »Jugend tanzt« - und dies, obwohl Evelyn Richter jedes Konkurrenzdenken fernliegt. Ihr geht es vielmehr um ein Gemeinschaftserlebnis, das zusammenschweißt.

Nicht zuletzt trugen dazu Auslandsgastspiele bei: von Polen über Lettland bis nach China und Kuba, erst jüngst in Moskau. Zustande kommen sie meist über persönliche Kontakte einer so resoluten wie zugewandten Leiterin, die ihre Gruppe einsetzt, wo immer Interesse besteht, vom Karneval der Kulturen über die deutsch-chinesischen Jugendtage im FEZ bis zu festen Terminen in der Alten Feuerwache und der Aula der Max-Taut-Schule. »Die wilden Schwäne«, »Der kleine Muck«, »Meistersinger«, »Ali Baba und die 40 Räuberinnen« oder »Was macht der Weihnachtsmann im Sommer?« heißen die Programme, mit denen »Step by Step« in ausverkauften Vorstellungen Tausende von Zuschauern erreicht. Wie dafür die Gelder einkommen und wie zunehmend schwieriger das wird, macht Evelyn Richter Sorge. Dennoch hofft sie auf ein Weiter für ihr Lebenswerk. Vorerst jedoch wird das Jubiläum gefeiert: mit einer Best-of-Tanzrevue.

7. Oktober, 18 Uhr, Max-Taut-Aula, Fischerstr. 36, Lichtenberg. Tickets unter (030) 42 63 719

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!