Werbung

Rajoy ist unfähig zum Dialog

Martin Ling über die Verweigerung von Spaniens Regierungschef

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hablemos/Parlem! Lasst uns reden auf Spanisch und Katalonisch: Diese Forderung erhoben Tausende Spanier und Katalanen am Wochenende weit über Barcelona hinaus. Es war der weiß gekleidete bisher öffentlich schweigende Teil der Bevölkerung. »Redet oder tretet zurück!« Diese Aufforderung an Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy und den Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, ließ an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig. Wie groß dieser Teil an der spanischen und katalanischen Bevölkerung ist, der noch einen Dialog für möglich hält, ist schwer abschätzbar. Spanien und Katalonien sind dreigeteilt: in Befürworter der harten Hand für die Einheit, in Unabhängigkeitsbefürworter Kataloniens und in Dialogfordernde und -bereite.

Wozu Spaniens Premier Mariano Rajoy gehört, steht außer Frage: Er ist nicht dialogbereit. Dass er über die Unabhängigkeit Kataloniens nicht reden will, mag verfassungsgemäß sein, dass er einen Dialog über neue Autonomieregelungen für Katalonien seit Jahren kategorisch verweigert, ist unverantwortlich. 2006 lag die Zustimmung zur Unabhängigkeit in Katalonien bei unter 20 Prozent. Erst durch den Frontalangriff von Rajoys PP via Verfassungsgericht auf das 2006 verabschiedete neue Statut - das 2010 im Wesentlichen einkassiert wurde - hat sich das geändert. Wenn Puigdemont am Dienstag die Unabhängigkeit erklären sollte, ist die Chance auf Dialog dahin. Mit unkalkulierbaren Folgen bis hin zu einem Bürgerkrieg. Lasst uns reden!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum