Werbung
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/M.

Der stille Junge

Andrés Pi Andreu ist einem Rätsel auf der Spur

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warum er die ganze Zeit unbeweglich am Fenster steht und nie herauskommt, um mit ihnen zu spielen, wundern sich die Kinder. Wenn man ihn grüßt, reagiert er nicht, schaut nur weiter geradeaus, »als ob er etwas suchen würde, das er sehr weit entfernt verloren hat«. Ist der Junge womöglich blind? Aber warum schließt er dann schnell die Gardinen, wenn die Sonne zu ihm ins Zimmer scheint? Und wenn er gar ein Vampir wäre?

Andrés Pi Andreu/Kim Amate: Der Junge hinter dem Fenster.
A. d. Span. v. Mona Steigerwald. Alibri, 30 S., geb., 15 €

Zwei Brüder haben nun Spaß an der Vorstellung, wie sie einen Vampir besiegen könnten. Pflöcke, Weihwasserpistolen, Knoblauchbreibomben, Eier. Wozu Eier?, fragt der Größere. Naja, ein paar faule Eier würden wohl selbst einen erkälteten Werwolf dazu bringen, sich zu übergeben. Und wie sollen sie in die Wohnung des Vampirs kommen?

Von dem in Kuba geborenen Andrés Pi Andreu ist dies recht lustig aufgeschrieben, und Kim Amate aus Barcelona hat tolle Action-Bilder dazu gemalt. Doch das Buch endet in Nachdenklichkeit, als die kleine Schwester Marie hinzukommt. Sie weiß nämlich, warum der Junge hinter dem Fenster steht. - Ach, Mädchen sind doch immer so schlau.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen