Gefeuert

Nach Belästigungsvorwürfen ist der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein entlassen worden.

  • Lesedauer: 2 Min.

Nach Belästigungsvorwürfen ist Harvey Weinstein, einer der einflussreichsten Produzenten Hollywoods, von seinem eigenen Filmstudio gefeuert worden. Angesichts der neuen Vorwürfe zu Weinsteins hätten die Direktoren der Weinstein Company entschieden und den Ko-Gründer darüber informiert, dass seine Beschäftigung mit sofortiger Wirkung beendet sei, erklärte der Aufsichtsrat laut US-Medienberichten. Weinstein soll mehrere Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen, sexuell belästigt haben.

Die »New York Times« hatte die Belästigungsvorwürfe kürzlich enthüllt. Der Filmproduzent soll Frauen versprochen haben, ihnen im Gegenzug für sexuelle Gefälligkeiten bei ihrer Filmkarriere zu helfen. Am Donnerstag entschuldigte sich Weinstein und kündigte eine Auszeit an, um seine »Dämonen« in den Griff zu bekommen.

Nach der Entlassung des Produzenten wegen sexueller Belästigung gehen immer mehr Filmstars zu dem lange Zeit einflussreichen Hollywood-Produzenten auf Distanz. Die Oscar-Preisträgerinnen Meryl Streep und Judi Dench äußerten sich »entsetzt« und »geschockt« über die Enthüllungen zu Weinstein, ihr Kollege George Clooney sprach von einem untragbaren Verhalten. Unterdessen warf am Dienstag mit der Britin Romola Garai eine weitere Schauspielerin Weinstein sexuelle Belästigung vor.

Unter den mutmaßlichen Opfern sind die Schauspielerinnen Ashley Judd und Rose McGowan. Manche Vorfälle reichen laut »NYT« fast drei Jahrzehnte zurück. Mit mindestens acht Frauen habe Weinstein sich außergerichtlich geeinigt.

Die Brüder Bob und Harvey Weinstein sind seit Jahrzehnten erfolgreich im Filmgeschäft. Ihre Produktionsfirma Miramax verkauften sie an Disney, um danach Weinstein Company zu gründen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung