Werbung

Europa: Hauptsache Sparen?

Eva Roth über Frankreichs Haltung zur Austeritätspolitik

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der französische Finanzminister Le Maire hat einen schönen Satz gesagt: »Der Sinn Europas ist es nicht, Haushaltskriterien einzuhalten und Sparmaßnahmen festzulegen.« Unglücklicherweise tut die EU - angetrieben von der Bundesregierung - seit Jahren genau das: Mit ihren fiskalpolitischen Vorgaben zwingt sie Regierungen, zu sparen und Sozialabgaben zu kürzen. In Deutschland ist der Sozialstaat schon vor vielen Jahren zurechtgestutzt worden. In der Eurokrise wurden dann südeuropäische Länder zu Einschnitten gedrängt. Nun ist Frankreich dran. Leidtragende sind Menschen, die auf den Sozialstaat angewiesen sind, Arbeitslose und Rentner zum Beispiel, und zwar in Deutschland, Griechenland und anderswo.

In der politischen Debatte war und ist selten davon die Rede, dass die Sparpolitik ein Problem für Millionen Europäer ist. Stattdessen werden Bürger gegeneinander in Stellung gebracht: Deutsche dürfen nicht für Griechen zahlen! Sozialleistungen werden zu Problemen umdefiniert: In Griechenland sind die Renten zu hoch! Frankreich droht an seinem Sozialstaat zu ersticken!

In Deutschland haben Politiker, denen soziale Fragen nicht wurscht sind, die Macron-Regierung zu Recht für die Arbeitsmarktreformen kritisiert. Dumm wäre es, wenn sie den Versuch der französischen Regierung, die europäische Sparpolitik zu beenden, deshalb nicht unterstützen würden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!