Bürgermeisterin Dagmar Püschel abgewählt

Eisenhüttenstadt. Sie wollte eigentlich »Kurs halten« mit ihrem eingespielten Team, geformt in acht Jahren an der Spitze der Stadtverwaltung. Doch am Sonntag verlor Eisenhüttenstadts Bürgermeisterin Dagmar Püschel (LINKE) die Stichwahl gegen ihren Herausforderer Frank Balzer (SPD). An diesen muss sie ihren Posten nun abgeben. »Die Eisenhüttenstädter haben entschieden«, kommentierte die scheidende Bürgermeisterin und beglückwünschte ihren Nachfolger Balzer. Nach 32,7 Prozent in der ersten Wahlrunde am 24. September erzielte Püschel am Sonntag 32,1 Prozent. Der schon ausgeschiedene liberal eingestellte Bewerber Thomas Rein hatte am 24. September 19,6 Prozent bekommen. Die Rechnung, dass Reins Anhänger in der Stichwahl geschlossen zu Balzer übergegangen sind, geht nicht auf. Zwar verbesserte sich Balzer in der Stichwahl tatsächlich um rund 20 Prozent auf 67,9 Prozent. Doch die Wahlbeteiligung sank von 65 auf 43 Prozent. Dagmar Püschel fiel von 4676 Stimmen auf 3039. Balzer verlor etwas mehr als 400 Stimmen und landete bei 6436 Stimmen. Der Vorsprung Balzers in der ersten Wahlrunde kam überraschend, sein Sieg jetzt am Sonntag nicht mehr. af

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung