USA und Türkei frieren Visavergabe ein

Istanbul. Die Türkei hat die USA am Montag aufgefordert, die Einschränkungen für die Visa-Vergabe zurückzunehmen. Der US-Geschäftsträger in Ankara, Philip Kosnett, sei deshalb ins Außenministerium bestellt worden, so die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Botschaft hatte ihre Vergabe von Visa vorläufig gestoppt. Damit wird es türkischen Touristen und Geschäftsreisenden erheblich erschwert, in die USA zu reisen. Man überprüfe, inwieweit sich Ankara der Sicherheit der US-Botschaft verpflichtet fühle. Zuvor hatte man sich »tief besorgt« über die Festnahme eines Botschaftsangestellten geäußert. Der türkische Staatsbürger wird der Spionage verdächtigt und soll der Bewegung des in den USA lebenden Islam-Predigers Fetullah Gülen nahe stehen. Am Sonntagabend hatte Ankara seinerseits die Visavergabe an US-Bürger auf Eis gelegt. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung