Keine Belohnung

Simon Poelchau meint, dass Steueroasen ausgetrocknet gehören

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Angst der Politiker, dass die Reichen aller Welt ihr Geld vor ihnen verstecken, ist bekanntlich übergroß. So hoffte der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück einst mit Hilfe einer niedrigen Abgeltungsteuer Superreiche dazu zu bewegen, ihr in Oasen geparktes Geld wieder ordentlich versteuern zu lassen. Doch gebracht hat dieses »Besser 25 Prozent von x als nix« bekanntlich eigentlich nix.

Denn Superreiche lassen sich von niedrigen Steuern nicht abhalten, ihr Geld in Steueroasen wie der Schweiz oder Hongkong zu verstecken. Dies zeigt eine aktuelle Studie des renommierten US-Wirtschaftsinstituts National Bureau of Economic Research, der zufolge die Steuerhöhe ein ziemlich unbedeutender Faktor in Bezug auf die Vermögensflucht ist. Zum einen dienen Offshore-Konten nämlich dazu, illegal erworbenes Geld zu verstecken. Zum anderen wird vermutlich derjenige Superreiche, der sich mal die Mühe gemacht hat, sein Geld beiseite zu schaffen, auch bei ein Prozent Steuern noch »Lieber nix von x als ein Prozent von x« denken. Insofern helfen Belohnungen bei der Bekämpfung von Steueroasen nicht weiter.

Dass dies auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit ist, liegt auf der Hand. Schließlich rentiert es sich nur für Superreiche, Vermögen auf Offshore-Konten verschwinden zu lassen. Dass ihnen dies mit dem kürzlich in Kraft getretenen automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten zwischen 50 Staaten schwerer gemacht wird, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Doch reicht dieser bei weitem nicht aus.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung