Werbung

Planung für Extremfluten kommen voran

Heidesheim. In Erwartung zunehmender Hochwasser wegen des Klimawandels treiben die Behörden ihre Planungen für den Schutz vor Extremfluten auch am Rhein voran. Nach erster Bestandsaufnahme für zwei Reserveräume am Oberrhein steht in Kürze die Umweltverträglichkeitsprüfung an, wie Manfred Schanzenbächer von der zuständigen Abteilung der Aufsichtsbehörde SGD Süd bei einer Deichschau am Dienstag in Heidesheim mitteilte. In die Reserveräume in der Hördter Rheinaue und bei Eich sollen Hochwasserfluten gezielt eingeleitet werden, um einen Deichbruch wie beim Jahrhunderthochwasser an der Elbe im August 2002 zu verhindern. In der Hördter Rheinaue könnten 32 Millionen Kubikmeter Wasser zurückgehalten werden, bei Eich etwa 29 Millionen. Die Planungen und Vorbereitungen für die Reserveräume dauern laut Schanzenbächer voraussichtlich noch vier Jahre. Dabei steht die SGD im Austausch mit Naturschutzverbänden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung