Werbung

Von der Lebenserwartung einer Polizeisocke

Für Beamtenuniformen sind Tragezeiten prognostiziert - in Rheinland-Pfalz etwa sollen Strümpfe zwei Jahre halten

  • Von Oliver von Riegen, Mainz
  • Lesedauer: 2 Min.

Polizeiuniformen haben nur eine begrenzte Dienstzeit. In Rheinland-Pfalz gibt es für die Standard-Uniform, die zum Beispiel Polizeibeamte einer Inspektion oder Autobahnstation tragen, festgelegte Tragezeiten. Das geht aus einer Antwort des Mainzer Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU im Landtag hervor. Ein Lederblouson kann den Polizisten oder die Polizistin acht Jahre lang begleiten, ein blauer Anorak sechs Jahre. Fünf Jahre alt darf ein Mützenband werden, zwei Jahre eine weiß-blaue Mütze - ebenso wie Hemden oder Blusen, Hosen, Socken und (Trekking-)Halbschuhe.

Ähnlich sieht es für die repräsentativen Uniformen von Beamten in der Führungsgruppe einer Polizeidirektion aus. Ein Lederblouson ist nicht im Programm enthalten, aber eine repräsentative Jacke mit Tuch - die fünf Jahre getragen werden kann. Für blaue Anoraks ist mit sechs Jahren noch etwas mehr Zeit vorgesehen. Hemden, Blusen, Hosen und Socken sollen nach zwei Jahren außer Dienst gestellt werden - genau wie bei der Standarduniform. Halbschuhe können zwei Jahre getragen werden. Ein Unterschied besteht bei den blauen Mützen, die fünf Jahre lang Dienst tun können.

Die Tragezeiten sind aber nur prognostiziert. Sind sie abgelaufen, geht die Polizei grundsätzlich davon aus, dass die Kleidungsstücke verschlissen sind und ausgesondert werden müssen. Dann werden sie vernichtet oder teils zu Taschen verarbeitet. »Eine dienstliche Weiterverwendung ist dann möglich, wenn die Kleidungstücke noch in Ordnung sind und das äußere Erscheinungsbild der Polizei nicht getrübt wird«, erklärte ein Ministeriumssprecher. Seit 2014 gibt es einheitliche blaue Uniformen für Polizisten in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland.

Wie Jacke, Hemd oder Hose nach dem Tragen aussehen, hängt auch vom Einsatzgebiet und vom Umgang damit ab. »Manche Teile können länger getragen werden, einige müssen wegen starker Beanspruchung bereits vor Ablauf der Tragezeit ausgesondert werden«, sagte der Sprecher. In der Regel würden die Stücke aber länger getragen als vorgesehen - was auf gute Qualität und sorgsamen Umgang schließen lasse. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung