Werbung

Jobmessen für Mitarbeiter von Air Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand am Dienstag die erste Jobmesse für die von Entlassung bedrohten Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin statt. Am Firmensitz der Airline am Saatwinkler Damm, unweit des Flughafens Tegel, boten Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Zalando und BASF Stellen an. Auch der Berliner Senat war mit einem Informationsstand vertreten. Mit einer eigenen Jobmesse will der Airline-Konkurrent Eurowings am Freitag um die Mitarbeiter werben.

Die Jobmessen sind Teil des Sozialplans für Air-Berlin-Beschäftigte, mit dem das Unternehmen soziale Härten abmildern will. Der Betriebsrat von Air Berlin fürchtet, dass nicht nur den 1400 Mitarbeitern des Verwaltungs- und Bodenpersonals die Kündigung droht, sondern allen 8000 Beschäftigten. Die Geschäftsführung von Air Berlin hatte angekündigt, sich bei ihren Verhandlungspartnern Lufthansa und Easyjet für die Übernahme der Mitarbeiter einzusetzen. In einem internen Schreiben der Personalabteilung heißt es: »Nicht jeder airberliner wird dort unterkommen können«.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat Air Berlin aufgefordert, Klarheit darüber zu schaffen, wie viele Mitarbeiter von den Bietern übernommen werden und wie viele bis zur angekündigten Einstellung des Flugbetriebs Ende Oktober entlassen werden. »Wir werden Lufthansa und Easyjet zu Tarifverhandlungen auffordern«, sagte ver.di-Pressesprecher Andreas Splanemann. Der Sozialplan müsse zudem die Gründung einer Transfergesellschaft beinhalteten. jlo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen