Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wachablösung

Der israelische Saxofonist Oded Tzur spielt im A-Trane

  • Von Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer von Jazz aus Israel spricht, kommt nicht an Gilad Atzmon vorbei. Geboren 1963, promovierter Philosoph und Palästinenserfreund, spielt er ausdrucksstark und unverwechselbar Saxofone, Klarinetten und Flöten. Doch nun scheint Wachablösung angesagt zu sein, und zwar in Gestalt des jüngeren Saxofonisten Oded Tzur. Mit der Produktion »Translator’s Note« legte der in New York lebende Künstler bereits das zweite Album vor, das seine Absicht, indische und israelische Musik unter Zuhilfenahme von Jazz zu verquicken, nicht besser demonstrieren könnte. Da wachsen beglückend, wenn auch nur marginal, die Schatten von John Coltranes modalen Einspielungen empor. Fachkundige Unterweisung erhielt der grandiose Virtuose 2007, als er am Rotterdamer Konservatorium auf den indischen Flötisten Hariprasad Chaurasia traf, der dort die Abteilung für nordindische Musik leitet.

Wieder hat Oded Tzur die Produktion »Translator’s Note« mit dem Pianisten Shai Maestro, dem Schlagzeuger Ziv Ravitz, beide Israelis, und dem griechischen Bassisten Petros Klampanis eingespielt. Fünf Titel kamen auf Rille. Mit »Lonnie’s Lament«, dem letzten Stück, lässt John Coltrane als Komponist grüßen.

Der Konzertbesuch der Oded-Tzur-Gruppe ist zu empfehlen, der Kauf von »Translator’s Note« für Neutönerfreunde ein Muss.

Konzert am 11.10., 21 Uhr, im A-Trane, Pestalozzistr. 105, Charlottenburg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln