Werbung

»Mädchen sind weltweit benachteiligt«

100 Millionen ohne Schutz vor einer Kinderehe

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Bundesfamilienministerin Katarina Barley sieht in dem von der UNO ausgerufenen Welt-Mädchentag am 11. Oktober einen wichtigen Anlass, um auf die »unhaltbare Situation« vieler Mädchen aufmerksam zu machen. Sie seien weltweit benachteiligt, Gleichberechtigung sei für sie noch immer ein Fremdwort, sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. »In vielen Ländern haben Mädchen und junge Frauen keine Möglichkeit, eine Schule zu besuchen, werden zwangsverheiratet und in vielerlei Hinsicht daran gehindert, ihre Rechte wahrzunehmen.« Nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children werden weltweit 7,5 Millionen Mädchen illegal frühverheiratet. Weitere 100 Millionen hätten in ihren Heimatländern keinen rechtlichen Schutz vor einer Kinderehe.

Derweil hat Indiens Oberstes Gericht eine klare Entscheidung gegen Kinderehen getroffen. Die Richter erklärten, Sex mit einer minderjährigen Ehefrau komme einer Vergewaltigung gleich und sei damit eine Straftat, wie indische Medien am Mittwoch berichteten. Nach indischem Strafgesetz liegt das Schutzalter für sexuelle Handlungen bei 18 Jahren. Allerdings sah das Gesetz bei Verheirateten bislang eine Ausnahme vor. Nun urteilten die Richter in Neu-Delhi, dass diese unzulässig sei. Agenturen/nd

Kommentar S. 4

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen