Werbung

Jüdische Laubhütte geschändet

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Potsdam. Die rituelle Laubhütte der ultraorthodoxen Gesetzestreuen Jüdischen Landesgemeinde in der Potsdamer Yorkstraße 4 ist geschändet worden. Wie Geschäftsführer Schimon Nebrat am späten Dienstagabend mitteilte, hat sich ein Unbekannter in der Nacht zum 10. Oktober Zutritt zu der abgeschlossenen Hütte verschafft »und sich dort entleert«. Die Fäkalien seien nach dem Nachmittagsgebet entdeckt worden. Da sich auch ein zum Abwischen des Hinterns benutztes Taschentuch fand, kann Nebrat ausschließen, dass ein Tier den Kothaufen hinterließ.

Die Hütte sei eine temporäre religiöse Stätte, in der mehrere Tage lang das jüdische Laubhüttenfest gefeiert wird und eigentlich noch bis zum 13. Oktober gefeiert werden sollte. Bei dem Fest werde in der Hütte gebetet und gegessen. Durch den »perfiden antisemitischen Anschlag« sei die Stätte »geschändet und entweiht«, beklagte Nebrat. »Dort können keine Mahlzeiten und keine Veranstaltungen mehr stattfinden.« Die Landesgemeinde habe Strafanzeige bei der Polizei gestellt.

Die Laubhütte erinnert an den Auszug der Israeliten aus Ägypten, bei dem sie in provisorischen Behausungen wohnten. Sie wird zum Fest provisorisch errichtet und zum Beispiel mit Stroh oder Laub gedeckt. In der Potsdamer Yorkstraße war die Laubhütte mit Holzbalken und Regendächern aus Kunststoff gezimmert. Sie ist außen mit etlichen Davidsternen versehen.

»Dass Orte des jüdischen Lebens in Brandenburg immer wieder entehrt werden, ist eine Schande für uns alle«, äußerte die Landtagsabgeordnete Marie Luise von Halem (Grüne). »Wir sind alle gefordert, uns gegen jede Form antisemitischen Denkens und Handelns einzusetzen und das Wiederaufleben jüdischen Lebens in Brandenburg als das zu begreifen, was es ist: eine Bereicherung unserer Kultur.« af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen