Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rauch überall in Kalifornien

Schon 23 Tote bei Bränden

San Francisco. Die verheerenden Brände in Nordkalifornien breiten sich immer stärker aus. Am Mittwoch ordnete die Polizei weitere Evakuierungen an. So mussten die Einwohner der Ortschaft Calistoga rasch ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten stieg derweil auf mindestens 23. Nach Schätzungen sind mehr als 3500 Häuser zerstört. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von einem der größten und gefährlichsten Feuer.

8000 Feuerwehrleute kämpften in der Region nördlich der Metropole San Francisco gegen zahlreiche große Buschbrände. Betroffen war eine Fläche von 680 Quadratkilometern - fast so groß wie Hamburg. In ganz Kalifornien gibt es mehr als 20 Großfeuer.

Die Sicherheitskräfte fürchteten weitere Opfer, denn mehrere hundert Menschen sind als vermisst gemeldet. Viele Gebiete sind ohne Strom und Telefon, was das Finden von Angehörigen schwierig macht. Allein 13 Menschen sind im Bezirk Sonoma County umgekommen. Unter den Opfern ist eine 27-jährige Frau, die im Rollstuhl saß. Ihr Haus in Santa Rosa war der Nacht zu Montag abgebrannt.

Kalifornien leide immer noch an den Folgen einer fünfjährigen Dürre, sagte Feuerwehrchef Ken Pimlott. Die Flammen würden sich schnell durch die trockene Vegetation fressen. Die Lage sei weiterhin extrem gefährlich.

Der Rauch aus den Feuergebieten hat sich in weiten Teilen Kaliforniens ausgebreitet. Im knapp 90 Kilometer entfernten San Francisco wurden am Mittwoch wegen schlechter Sicht Dutzende Flüge gestrichen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln