Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abspaltung ins Nichts

Sebastian Bähr über das lachhafte Vorgehen von Frauke Petry

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

»Die Blaue Partei« heißt nun also offenbar die von Frauke Petry initiierte AfD-Abspaltung. Ernsthaft? Sehen wir mal von den ganzen Alkohol- und Schlumpfwitzen ab, die sich fast zwangsläufig aufdrängen; sehen wir von der Ironie ab, dass Petry mit ihrem erzwungenen Rücktritt und der darauf folgenden Neugründung die selbe Farce wiederholt, die sie zuvor an dem AfD-Mitbegründer Bernd Lucke exerzierte; sehen wir auch davon ab, dass diese »Blaue Partei« kaum eine realistische Chance hat, als »gemäßigte« nationalistische und neoliberale Kraft gegen Union und FDP zu bestehen.

Selbst wenn man von diesen lachhaften Entwicklungen absieht, ist es offensichtlich, dass Frauke Petry mitsamt Unterstützern ihre Wähler vor der Bundestagswahl nach Strich und Faden verarscht hat. »Die Blaue Partei« wurde schließlich bereits während des Wahlkampfes angemeldet. Die zu diesem Zeitpunkt de facto machtlose Petry wusste da bereits, dass sie - sobald Posten und Geld gesichert sind - ihren eigenen Weg beschreiten wird. Das Ticket der Rechtsaußenpartei war dafür noch gut genug.

Was bleibt: enttäuschte rassistische Wähler, die sich um ihre Stimme gebracht fühlen, eine weitere Abspaltung in die voraussichtliche Bedeutungslosigkeit, die Schärfung des rechtsradikalen Profils der bleibenden Mehrheit. Kurz: Für Gegner der AfD ein grandioses Schauspiel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln