Werbung

Kopf an Kopf in Niedersachsen

Vor allem wegen der Unionskrise ist die Landtagswahl noch spannend geworden

Berlin. Es wird sich noch erweisen, ob der Plakatspruch des niedersächsischen Regierungschefs Stephan Weil zutreffen wird und er »sturmfest« bleibt. Vor der Landtagswahl am Sonntag hat seine SPD die CDU in den Umfragen eingeholt und Weil freut sich über hohe Beliebtheitswerte. Sollten jedoch mehr als vier Parteien ins Parlament einziehen, wird die Regierungsbildung schwierig. Eine Große Koalition hielt Weil für »ziemlich unwahrscheinlich«. Ausschließen wollte er ein solches Bündnis im Gespräch mit dem NDR aber nicht.

Derweil hadert CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann mit seiner Bundespartei. Seit die Konservativen bei der Bundestagswahl deutlich an Stimmen verloren haben, geht es auch für ihn in den Umfragen bergab. Insbesondere mit der AfD konkurriert die Partei um Wähler vom rechten Rand.

Einen Bärendienst könnte dabei nun Thomas de Maizière der niedersächsischen CDU erwiesen haben. Der Bundesinnenminister zeigte sich in einem Anflug von Toleranz bei einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel offen dafür, in bestimmten Regionen Deutschlands muslimische Feiertage einzuführen. Althusmann widersprach seinem Parteikollegen umgehend. »Feiertage haben in Deutschland eine lange Tradition; für eine Änderung dieser gewachsenen Strukturen sehe ich keinen Bedarf«, sagte er der dpa.

Nach der Landtagswahl werden in der kommenden Woche die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen im Bund beginnen. Bis auf einige linke Grünen-Politiker hat in den Parteien der möglichen Jamaika-Koalition noch niemand laut über eine Minderheitsregierung nachgedacht. Die Politikwissenschaftlerin Maria Thürk hob gegenüber »nd« Vorteile einer solchen Regierung hervor: So werde dann beispielsweise das Parlament gestärkt. avr Seiten 2 und 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!